Die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Land Baden-Württemberg, hat mit Schreiben vom 12.01.2018 die wasserrechtliche Erlaubnis für die bauzeitliche Grundwasserabsenkung im Bereich des Tunnels der neuen Ortsumfahrung Winden sowie für die Einleitung des dabei anfallenden Grundwassers in den Frohngraben beantragt.
Die Einleitung befindet sich auf dem Grundstück Flst.Nr. 244/1.

Die Antragsunterlagen liegen beim Bürgermeisteramt der Gemeinde Winden im Elztal während der Dienststunden zur Einsicht aus.
Ort der Auslegung: Bahnhofstraße 1, 79297 Winden im Elztal, Zimmer Nr. 7.
Die Antragsunterlagen können auch auf der Internetseite der Gemeinde Winden im Elztal unter www.winden-im-elztal.de eingesehen werden.
Zeitraum der Auslegung: 22. März 2018 bis einschließlich 23. April 2018.

http://www.winden-im-elztal.de/start/index.html

Bericht in der Badischen Zeitung vom29.03.2018

Das Kreuz ist das zentrale Symbol des Christentums und gerade jetzt in der Passionszeit, die mit der Karwoche endet, kommt dem Kreuz nochmals besondere Bedeutung zu. Es erinnert an das Leiden und Sterben des Herrn Jesus Christus, aber auch an die Auferstehung.

Wegekreuze wie das direkt an der B 294 in Oberwinden stehen oft für Dankbarkeit, Unglück oder für persönliche Schicksale. Dieses Kreuz am Wege steht jetzt aber "im Wege" , denn es steht (noch!) an der Stelle, an der die Einfahrt (Südwest) zum geplanten Tunnel (dem sogenannten "Trog") gebaut wird.

Die Besitzerfamilie Barbara und Reinhard Faiß wissen nicht genau, seit wann und aus welchem Grund dieses Sandsteinkreuz hier steht – auf jeden Fall schon sehr lange. Früher war es in katholischen Gegenden halt so, dass jeder, der etwas auf sich hielt, ein Wegekreuz stiftete. Reinhard Faiß möchte dieses Kreuz erhalten – er wird es in der Nähe seines Wohnhauses in der "Luhrgasse" wieder aufstellen (lassen).

Das geplante Tunnelbetriebsgebäude, das so in der Oberwindener Waldhornkurve, in Blickrichtung Niederwinden, stehen wird. Foto: RP

Bericht über die Gemeinderatssitzung in der BZ: http://www.badische-zeitung.de/winden/funktional-nicht-aesthetisch

http://www.winden-im-elztal.de/start/index.html

 

Wegen des Abbruchs der Hurstwaldwegbrücke im Zuge des Baus der Ortsumfahrung B 294 Winden im Elztal und für die Elektrifizierung der Breisgau-S-Bahn fährt die Elztalbahn auf der Strecke Elzach - Waldkirch - Denzlingen - Freiburg (Breisgau) Hbf und Freiburg (Breisgau) Hbf - Denzlingen - Waldkirch – Elzach nur ab/bis Bleibach (Bahnhof).

In der Zeit von Dienstag, 13.02.2018 bis Donnerstag, 15.02.2018 wird ein Schienenersatzverkehr (SEV) eingerichtet.

Die SEV-Busse verkehren ab den Bushaltestellen Oberwinden Adler und Niederwinden Schule. Der Ersatzfahrplan ist auf der Homepage der SWEG (www.sweg.de) unter Fahrgäste / Aktuelle Fahrplanänderungen eingestellt.

Auszug aus der Badsichen Zeitung vom  29.01.2018 aus der Gemeinderatssitzung

"Damit hinfällig ist der Neubau der Rüttlersbergbrücke, die wegen nicht ausreichender Höhe für die Elektrifizierung der Elztalbahn abgerissen werden muss. Für die Gemeinde Winden ist die Ersatzlösung kostspielig, aber immer noch günstiger als der Brückenbau. Steffen Bitter vom Zweckverband Regio-Nahverkehr (ZRF) legte in der Sitzung einen Kostenvergleich für beide Varianten vor. Danach hätte der Gemeindeanteil für die Brückenvariante bei 400 000 Euro gelegen. Für den Ersatzweg wird sie – inklusive Landesförderung von 50 Prozent – geschätzte 195 000 Euro zu tragen haben. Kostentreiber sind vor allem eine 100 Meter lange Gabionenwand zur zusätzlichen Abfangung des Hangs sowie neue, von der Bahn geforderte Planungen. Deren statische Berechnungen ergaben, dass die neuen Brückenwiderlager hinter der Wand noch durch einen massiven Vorbau gesichert werden müssen.

In der Sitzung wollte Ratsmitglied Claus Wissler (CDU) als Alternative, die die Gemeinde nichts gekostet hätte, nochmals eine direkte Abfahrt von der B 294 ins Gespräch bringen, wurde aber von Bürgermeister Hämmerle, Franca Weis (SPD) und Marita Schmieder (CDU) auf die Planfeststellung und die straßenverkehrsrechtlich nicht mögliche Realisierung hingewiesen. Das weitere Vorgehen sieht – um Verzögerungen zu vermeiden – nun so aus, dass der Wegbau noch in die Ausschreibung für die Umfahrung einbezogen wird. Der 270 Meter lange Weg, der allein im oberen Zufahrtsbereich asphaltiert wird, wird zunächst nur unterhalb der Bahnbrücke gebaut. Der Grund: Planung und Vergabe der Stützkonstruktion dauern zu lange; deren Einbringung wird 2019 nachgeholt.

Für die Gemeinde Winden, das teilte der Bürgermeister mit, steht dagegen jetzt die Unterzeichnung der Kreuzungsvereinbarung mit der Deutsche Bahn Netze AG an, in der es um die prozentuale Kostenaufteilung für den Ersatzweg unter der Bahnbrücke geht."

Erkundungsbohrungen im Zuge der Ortsumfahrung B294 Winden im Elztal

In der Zeit von Montag, 5. Februar bis Freitag, 9. Februar 2018 werden Erkundungsbohrungen im Zuge des Tunnelbaus der Ortsumfahrung B294 Winden im Elztal vor dem Ortseingang Oberwinden von Elzach kommend durchgeführt.

Es muss in der Ortsdurchfahrt Oberwinden und auf der Bundesstraße wegen der erforderlichen halbseitigen Straßensperrung und Lichtsignalanlagen mit Behinderungen und Beeinträchtigungen gerechnet werden.