Im Rahmen der Freigabe von Neubauprojekten im Bundesfernstraßenbau im Jahr 2015 sollte auf jeden Fall auch die Freigabe für einen Baubeginn der Ortsumgehung Winden im Elztal im Zuge der Bundesstraße 294 erfolgen.

Die wichtigsten Fakten für einen Baubeginn in Winden i.E.

 

D   Die Maßnahme ist seit 2006 bestandskräftig planfestgestellt.

2.    Die Maßnahme stellt den zentralen Lückenschluss im Zuge der B 294 dar, mit der zudem eine Engstelle beseitigt wird, die auf dieser Bundesstraße keinen Begegnungsverkehr zulässt.

Talabwärts sind bereits die Ortsumfahrungen realisiert. Talaufwärts wurde die Ortsumfahrung Elzach im Jahr 2012 in Betrieb genommen. Bei der Verkehrsfreigabe wurde vom damaligen Staatssekretär Herr Andreas Scheuer angekündigt, dass umgehend mit dem Bau der Ortsumfahrung B 294 Winden im Elztal begonnen wird, da sich die verkehrliche Wirkung dieser Maßnahme nur entfalten kann, wenn auch die Ortsumfahrung Winden im Elztal schnellstmöglich gebaut wird.

3.    Die Maßnahme kann in die Teilabschnitte Niederwinden und Oberwinden aufgeteilt werden. Für den Teilabschnitt Niederwinden, der nach der aktuellen Kostenfortschreibung ca. 23 Mio. Euro kosten wird, ist der gesamte Geländeerwerb, bereits getätigt. Die bauausführende Planung ist abgeschlossen. Dies erfolgte in Absprache mit dem BMVI.

Bei einer Baufreigabe kann sofort in drei bis vier Wochen die Ausschreibung der ersten Brückenbauwerke erfolgen. D.h. nach einer Baufreigabe und dem sich anschließenden Baubeginn (Spatenstich) kann auch sofort gebaut werden.

4.    Die Elektrifizierung der Elztalbahn muss bis zum Jahr 2018 abgeschlossen sein. Mit dem Bau der Ortsumfahrung Niederwinden und der Elektrifizierung der Elztalbahn ergeben sich bei einer gemeinsamen Bauausführung finanzielle Synergieeffekte, da diese Verkehrstrassen parallel verlaufen (Neubau der Hurstwaldbrücke).

5.    Bei den Baufreigaben der vergangenen Jahre konnte im Regierungspräsidium Freiburg jeweils kein Neubauprojekt berücksichtigt werden (Hinweis: Das Land Baden-Württemberg ist in vier Regierungsbezirke aufgeteilt). Im Interesse einer angemessenen Landesentwicklung sollte daher die nächste Baufreigabe in Baden-Württemberg auf jeden Fall den Regierungsbezirk Freiburg berücksichtigen. Auch nach Aussagen der Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer (und ihrer Vorgänger) steht derzeit die OU Winden i.E. an erster Stelle der Prioritäten im Regierungsbezirk.

6.    Die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Winden erwarten zeitnah die Baufreigabe vom Bundesverkehrsministerium für ihre Ortsumfahrung. Für die Glaubwürdigkeit unserer Politik ist es deshalb wichtig, ein Zeichen zu setzen und eine Baufreigabe für diese Ortsumfahrung zu erhalten. Auch im Hinblick, dass dann diese Mittel überjährig für das Jahr 2015 mitverwendet werden können und nach der Ausschreibung der Brückenbauwerke, die europaweit vorgenommen werden muss, auch in der ersten Jahreshälfte 2015 der Baubeginn erfolgen kann.