Die Vorstandschaft der Bürgerinitiative Pro Umfahrung Winden im Elztal war zu einem Informationsbesuch im Baubüro des Regierungspräsidiums Freiburg im Bahnhof Niederwinden. Der Bauleiter Daniel Haberstroh führte uns durch die Büroräume, die noch nicht komplett bezogen sind. Wenn die Bahnbrücken gebaut werden, wird ein Mitarbeiter der Bundesbahn ebenfalls einen Arbeitsplatz im Baubüro im Bahnhofsgebäude beziehen.

Die Bürgerinitiative konfrontierte Herrn Haberstroh sofort mit den sich dahinziehenden Aktivitäten an der Baustelle am Ortseingang Niederwinden. Doch Herr Haberstroh konnte die BI beruhigen. Die Bauarbeiten sind zwar im Moment am Stillstand, aber es wird auch an dem Projekt gearbeitet ohne dass Bagger und LKW’s rollen.

 

Die Baustraße bis zum ersten Brückenbauwerk ist hergestellt. Der Wirtschaftsweg Dürrenbergweg – Silberwaldweg sowie der obere Graben sind gebaut. Es wurde ein Biotop für die Eidechsen angelegt, sowie eine schwarze Folie am Bahnrain zur Vergrämung der Eidechsen angebracht. An diesen Stellen werden die Unterführungen der Bahnlinie gebaut. Eine ökologische Baubegleitung ist eingebunden um den naturschutzrechlichen Belange Rechnung zu tragen.

In Oberwinden wurde der Frohgraben bereits verlegt. Da sich in diesem Gebiet eine seltene Libellenart niedergelassen hat, darf der alte Frohngraben erst zugeschüttet werden, wenn sich die Libellen im neuen Graben angesiedelt und im alten Graben keine Liebellenpopulation mehr vorhanden ist. Auch hier wurde das Projekt von mehreren Ökologen begleitet.

Die beiden Bahnbrücken wurden bereits mit einem Volumen von ca. 7 Millionen Euro vergeben. Die Bauarbeiten sollen Mitte August 2016 beginnen. In den Herbstferien ist eine 7-tägige Sperrpause der Bahnlinie eingeplant, damit die beiden Bauwerke mit Hilfsbrücken ausgestattet werden können. Die Bahnbrücken werden auf der in den Ort gewandten Seite neben der Bahn aufgebaut und Ende 2017 in den Herbstferien bei einer weiteren Sperrpause der Bahn an die vorgesehene Stelle eingeschoben.

Die Elzbrücke (Rammersbacher Brücke) sowie das Regenklärbecken wurden mit einem Auftragsvolumen von 2 Mio € vergeben. Der Baubeginn ist in den kommenden Tagen. Die Betonbauarbeiten sollen bis Ende 2016 fertig sein.

Die Ausschreibung der Hurstwaldbrücke und der Dürrenbergwegbrücke ist vorbereitet und wird voraussichtlich noch vor den Sommerferien 2016 veröffentlicht.

Das Gasthaus Waldhorn soll noch dieses Jahr abgerissen werden.

Die Tunnelplanung ist in Arbeit. Die Probebohrungen für den Tunnel sind in vollem Gange. Diese Bohrungen sind zur Bestimmung der Beschaffenheit des Gesteins und zur Berechnung der Tunnelstatik notwendig. Je genauer die Ergebnisse der Bohrungen sind, desto weniger Überraschungen sind beim Bau zu erwarten.

Der Tunnel wird voraussichtlich von Elzach kommend in Richtung Niederwinden begonnen. Vorbereitende Arbeiten im Vortunnelbereich werden 2018 beginnen und werden ca. 1 Jahr andauern.

Herr Haberstroh versicherte uns, dass vor Sprengungen oder anderen Erschütterungen der Erde immer zuvor eine Beweissicherung der evtl. betroffenen Gebäude von einem unabhängigen Gutachter durchgeführt wird. Sollten nachweislich Schäden durch die Bauarbeiten auftreten, werden diese entsprechend entschädigt.

Die Vorstandsmitglieder der Bürgerinitiative waren nach dem Gespräch sichtlich erleichtert und bedankten sich herzlich bei Herrn Haberstroh für die ausführlichen Informationen und wünschten ihm viel Erfolg bei der weiteren Arbeit.