anbei einen Brief der "Gesellschaft zur Förderung umweltgerechter Straßen- und Verkehrsplanung e.V."  Adressaten sind der Verkehrsausschuss des Bundestages, sowie das BMVI und die MVI der Bundesländer.

Mit dem Bürger G S V Für den Bürger
www. gsv-verkehrundumwelt.de

 

Die Schaffung einer umweltgerechten und den Bedürfnissen der betroffenen Menschen entsprechende Verkehrsinfrastruktur ist unbestritten. Die im aktuellen Bundesverkehrswegeplan verankerten Vorhaben, vorrangig Ortsumgehungen und Lückenschlüsse, belegen diese Notwendigkeit.
Die Umsetzung in Baumaßnahmen scheitert aber seit Jahren nicht nur an örtlichen Widerständen, sondern primär an den fehlenden Finanzmitteln, die verhindern, dass viele Tausende Bürgerinnen und Bürgern von örtlich unzumutbaren Verkehrsbelastungen befreit werden und so auch deren Lebensqualität nachhaltig verbessert wird. Diese Situation hat zu ständig steigendem Investitionsstau in Milliardenhöhe geführt. Davon sind nahezu alle Bundesländer betroffen, wie die nachfolgenden Beispiele von seit Jahren baureifen und besonders hoch prioritären Vorhaben zeigen:

- B 29 Ortsumgehung Mögglingen ( BW )


- B 294 Ortsumgehung Winden ( BW )

- B 463 Westtangente Pforzheim ( BW )
- A 3 6-streifiger Ausbau AK Biebelried und Schlüsselfeld ( BY )
- B 2 Ortsumgehung Oberau ( BY )
- B 289 Ortsumgehung Untersteinach ( BY )
- A 10 6- streifiger Ausbau AD Havelland -AD Barnim ( BB )
- A 24 6- streifiger Ausbau AD Havelland – Neuruppin ( BB )
- A 44 AS Waldkappel – AD Wommen ( HE )
- A 49 Stadtallendorf – Gemünden ( Anschluss an A 5 ) ( HE )
- B 252/62 OU Münchhausen/Lahntal ( HE )
- B 96n Samtens Ost – Bergen MV)
- A 43 Ausbau Recklinghausen ( NW )
- A 44 Ausbau Mettmann ( NW )
- B 51 Ortsumgehung Münster ( NW )
- B 1- Ortsumgehung Coppenbrügge ( NI )
- B 3 Ortsumgehung Hemmingen ( NI )
- B 241 Ortsumgehung Bollensen – Volpriehausen ( NI )
- B 271 Ortsumgehungen Kirchheim/Weinstr. und Neustadt/Weinstr. ( RP )
- B 327 Ortsumgehung Gödenroth ( RP )
- A 8 Ausbau ( SL )
- A 72 Rötha – A 38 ( BA 5.2) ( SN )
- B 87 Ortsumgehung Bad Kösen ( ST )
- B 247 Ortsumgehungen Kallmerode, Mühlhausen, Höngeda und Grossengottern ( TH )

Die GSV fordert deshalb im Namen aller von fehlenden Baumaßnahmen betroffener Bürgerinnen und Bürger
- die Zuweisung erforderlicher Finanzmittel zum kontinuierlichen Abbau des bestehenden Investitionsstaus und damit
- die zeitnahe Umsetzung unanfechtbarer Planfeststellungsbeschlüsse
- eine substantielle Erhöhung der Investitionsmittel zur Erhaltung sowie zum Neu- und Ausbau der Bundesfernstraßen
- die Verstetigung der für die Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur notwendigen Finanzmittel durch ein zukunftsfähiges Finanzierungskonzept

Mobilität und Lebensqualität sind wesentliche Faktoren, die unsere Gesellschaft ausmachen. Sie finden ihren Niederschlag auch in einer diesen Erfordernissen gerecht werdenden Verkehrsinfrastruktur. Darüber hinaus dient diese den
Bedürfnissen besonders der regionalen Wirtschaft, die damit wohnortnaheArbeitsplätze erhalten und schaffen kann und so kurze und umweltschonende Wege zum Arbeitsplatz ermöglicht.
Auch angesichts der einschlägigen Verkehrsprognosen bis 2025, die für den
Schwerlastverkehr weit überdurchschnittlich Zuwachsraten vorhersagen, hält die
GSV eine durchgreifende Verbesserung der Leistungsfähigkeit des Verkehrsträgers Straße für unabdingbar.
Bonn. 05. Februar 2014