Ganz Winden im Elztal schaut morgen nach Berlin und erhofft für die Ortsumfahrung B 294 positive Nachrichten.

mehr: http://www.tagesschau.de/inland/dobrindt-strassen-101.html

                                  Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CDU) Peter Weiß MdB (CDU)

Bei dieser Gelegenheit hat er nochmals eindringlich für eine baldige Baufreigabe der B 294-Ortsumfahrung Winden im Elztal geworben. Der Abgeordnete ist sehr zuversichtlich, dass diese bald erfolgen wird. Dies wurde auch bei einem Treffen mit dem Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Norbert Barthle, vor wenigen Tagen in Winden im Elztal deutlich: „Die Chancen für eine baldige Baufreigabe in Winden im Elztal sind gut“, betonte dieser bei dieser Gelegenheit. Am kommenden Montag will der Bundesverkehrsminister nun über die Verwendung der zusätzlichen Mittel aus dem Nachtragshaushalt informieren.

Durch den kürzlich verabschiedeten Nachtragshaushalt wird der Bund bis zum Jahr 2018 insgesamt 3,25 Milliarden Euro zusätzlich für die Ver-kehrsinfrastruktur zur Verfügung stellen. „Damit haben sich auch die Chancen für die Ortsumgehung für Winden im Elztal massiv verbessert“, er-klärte Peter Weiß. Er selbst hat sich in den vergangenen Monaten mehr-mals bei Bundesminister Dobrindt persönlich für eine baldige Baufreigabe in Winden im Elztal eingesetzt. „Da wir die zusätzlichen Mittel auch bis 2018 verbauen müssen, werden natürlich Projekte bevorzugt, deren Planungs-stand weit vorangeschritten ist – das trifft im Fall Winden im Elztal voll und ganz zu“, erläuterte Staatssekretär Barthle. Nachdem der Nachtragshaushalt mittlerweile für vollzugsreif erklärt wurde, werde der Bundesverkehrsmi-nister nun in Kürze bundesweit die Baufreigaben erteilen. „Wir sind zuversichtlich, dass Winden im Elztal diesmal dabei sein wird“, unterstrich Peter Weiß.

                       

             Peter Weiss (MdB) CDU                                               Johannes Fechner (MdB) SPD

https://www.badische-zeitung.de/winden/ortsumfahrung-kann-winden-den-sekt-kalt-stellen

Auf Einladung des Bundestagsabgeordneten Peter Weiß hat der neue Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und Digitale Infrastruktur, Norbert Barthle, die Gemeinde Winden im Elztal besucht und sich dort vor Ort über die B 294-Ortsumfahrung informiert. „Die Chancen für eine baldige Baufreigabe in Winden i.E. sind gut. Ich will mich gerne auch persönlich in Berlin dafür einsetzen“, betonte Barthle bei sei-nem Besuch. An dem Treffen nahmen neben Windens Bürgermeister Klaus Hämmerle auch Altbürgermeister Clemens Bieniger, die Vorsitzender der BI „Pro Umfahrung Winden“ Marita Schmieder, der Bürgermeister der Nachbargemeinde Elzach, Roland Tibi, sowie Kreisrat Matthias Hirschbolz und Vertreter des Gemeinderates teil. Da Norbert Barthle spe-ziell für Baden-Württemberg zuständig ist, hatte Peter Weiß ihn gebeten, sich vor der endgültigen Entscheidung über die Baufreigabe persönlich ein Bild von der besonderen Dringlichkeit der Ortsumgehung zu machen.
Durch den kürzlich verabschiedeten Nachtragshaushalt wird der Bund bis zum Jahr 2018 insgesamt 3,25 Milliarden Euro zusätzlich für die Ver-kehrsinfrastruktur zur Verfügung stellen. „Damit haben sich auch die Chancen für die Ortsumgehung für Winden i.E. massiv verbessert“, er-klärte Peter Weiß. Er selbst hat sich in den vergangenen Monaten mehr-mals bei Bundesminister Dobrindt persönlich für eine baldige Baufreigabe in Winden im Elztal eingesetzt. „Da wir die zusätzlichen Mittel auch bis 2018 verbauen müssen, werden natürlich Projekte bevorzugt, deren Planungs-stand weit vorangeschritten ist – das trifft im Fall Winden im Elztal voll und ganz zu“, erläuterte Staatssekretär Barthle. Nachdem der Nachtragshaushalt mittlerweile für vollzugsreif erklärt wurde, werde der Bundesverkehrsmi-nister nun in Kürze bundesweit die Baufreigaben erteilen. „Wir sind zuversichtlich, dass Winden im Elztal diesmal dabei sein wird“, unterstrich Peter Weiß.